Page 74 of 365

by - Mittwoch, März 15, 2017


Tage vergehen schnell, dass ich mich geistig in einem anderen Universum befinde. Mein Kopf hat ein schönes Wochenende, aber es ist Mittwoch Abend. Ich beschwere mich, dass ich meine Deadlines nicht eingehalten habe, aber die Ferien nahen ja und ich hab endlich ein Privatleben. Nicht wenn bald der große Stress beginnt, mit dem ich herausfordern muss: Die Matura und wie ich überhaupt meine Zukunft planen werde. Pläne habe ich, jede Menge sogar. Doch welchen soll ich umsetzen? Was ist überhaupt das Richtige für mich? Werden meine Eltern vollkommen zufrieden mit mir sein und mich unterstützen? Oder werden sie mich doch urteilen?

In 44 Tagen kann ich mich schon freuen, denn bald heißt es "Bye bye school!" Meine Aufregung ist einerseits ziemlich groß, weil ich schon so lange darauf gewartet habe, endlich mein Abschusszeugnis abzuholen und in die Karrierewelt umzusteigen. Andererseits habe ich auch ein wenig - oder sogar große - Angst davor, weil ich Angst vor dem Scheitern habe. Angst zu versagen, dass ich die Matura, bzw. das Abitur, nicht einmal in Französisch schaffen werde, egal ob mündlich oder schriftlich. Wenigstens bin ich einigen Fächern wie Geschichte oder Physik los, die mich gar nicht beschäftigen. Man fühlt sich vogelfrei, wenn man die allerletzte Prüfung in einen oder anderen Fächern abgelegt hat.

Aber darum soll es eigentlich gehen, sondern wie es nach meinem Schulabschluss weitergehen soll. Ob ich studieren oder sofort arbeiten werde, das ist die Frage. Nun ja, wenn ich es mir recht überlege, interessiere ich mich für die Psychologie und in anderen kreativen Bereichen wie das Bloggen, Fotografieren, eventuell das Filmen etc. Es war für mich ein Traum, Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche zu werden. Ja, vielleicht auch für Erwachsene, aber da kenne ich mich kaum aus. Ich möchte Menschen zuhören, mit ihnen über ihre Sorgen sprechen und sie aus dem Weg gehen. Und: Ich schweige wie ein Grab, wirklich! Das schaffen leider nicht alle. 😉
Nur das Problem ist, dass man mit Worten wie "Na da wünsch' ich dir ganz viel Spaß! Du weißt schon, dass du später keine Berufsaussichten haben wirst?" geplagt wird, sodass man nicht mehr an seine Zukunft glauben möchte und seine Träume und Ziele aufgibt. Und genau über diese Angelegenheit habe ich vor ungefähr zwei Monaten erfahren, eben dieses Problemchen mit der Aussicht. So viel zum Plan A.

Plan B wäre, dass ich in Richtung Musik oder Dichtkunst etwas anfangen möchte, "aber es gibt keinen Studiengang, wo du letztendlich als Schriftsteller arbeiten kannst." Na und? Das Studium ist nicht immer die Lösung für einen (erfolgreichen) Job. Weil es "Tradition" ist, dass man sofort studieren und dann erst arbeiten muss, ruinieren wir eigentlich unser Leben, und das unbewusst! (Dazu habe ich einen Artikel gefunden, den findet ihr hier.)

Aber was zu 99,9 Prozent stimmen mag ist, dass ich Nachhilfestunden in Französisch und/oder Englisch geben werde. Ich finde, ich habe das Potenzial und ich beherrsche die Sprachen gut genug; und ich kenne mich mit der Grammatik aus. Sprachen sind das Wunderschönste, was es gibt. Ich frage mich, wie es wohl wäre, wenn die Welt ohne sie geprägt ist, auch Gebärdensprachen. Bestimmt wäre das Leben ein Stummfilm.

Oder ich nehme mir fast ein Jahr lang Auszeit, um mir Gedanken machen zu können, was wirklich für mich entspricht. (Oder wie wär's mit Geld für das Bloggen verdienen? I'm just kidding, but who knows? 😅) Wer weiß, was auf mich zukommen wird? Doch am Ende steht fest: Das Leben ist zu kurz, um sich Sorgen zu machen, wenn man kein Studium begonnen hat oder die Schule abbricht. Das Wichtigste ist, dass man mit seinen Entscheidungen zufrieden ist, ohne in ein tiefes Loch zu fallen. And also, we're too young to let the world bring ourselves down.

Was sagt ihr zu dieser "Tradition", dass ein Studium und einen erfolgreichen Job im Leben gehören muss? Findet ihr das sinnlos und es sollte jeder seinem Herzen folgen oder ist das die richtige Einstellung? Und was haltet ihr von "Gap Years"?

Bis dann 💙

You May Also Like

35 Gedanken

  1. Hey :)
    Diese Gedanken kommen mir sehr bekannt vor, was denn irgendwann mal aus einem werden soll - auch nach dem Studium noch... Und ich habe "Irgendwas mit Medien" studiert, also Journalismus/Film/Fernsehen/Online, da haben auch viele in meinem Umfeld sowas gesagt wie "Damit findest Du doch sowieso nie einen Job". Tja, ich habe aber doch einen gefunden. ;) Also hör am besten nicht so sehr darauf, was andere dazu sagen, was Du machst, sondern mach das, was Du selbst wirklich willst. Das wäre jedenfalls meine Empfehlung. :)

    Alles Liebe,
    Lucia
    http://www.blitzlichtglitzer.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wirklich lieb von dir. Dankeschön! 🙈💕

      Löschen
  2. viel erfolg und laß dich nicht runterziehn. nix verdienen kannst in jedem beruf. wichtig ist, dass das was du machst für dich und deine mitmenschen gut ist. dir und deiner umwelt freude bereitet.

    AntwortenLöschen
  3. So ging es mir auch eine lange Zeit in dem Jahr in dem ich mein Abi geschrieben habe.
    Ich habe den richtigen Weg für mich gefunden. Höre auf dein Bauchgefühl, das ist das aller wichtigste und hör nicht auf das, was andere sagen. Du musst das für die Richtige finden, etwas was dir Spaß macht und bei dem du aufgehst.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg :)
    LG Michelle
    https://michelleimwunderland.com

    AntwortenLöschen
  4. Mein Abschluss ist nun schon ein bisschen her und ich habe bis dato auch noch keine abgeschlossene Berufsausbildung gemacht. Ich habe schon ein paar Sachen ausprobiert aber noch nicht das richtige gefunden und suche weiter. Hauptsache ist doch das man was findet, was einem auch Spaß und Zufriedenheit gibt. Ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg und d wirst schon den richtigen Weg finden ;)

    Liebste Grüße

    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das ist es, worauf ich mich fürchte: Dieses Hin und Her mit den Jobs. Aber mit der Aussage kann ich dir zustimmen.
      Dankeschön. :)

      Löschen
  5. Ich kann deine Sorgen vollkommen verstehen, aber letztendlich macht man sich meistens umsonst so viele Gedanken. Ich hab mein Abi 2014 hinter mich gebracht & bin jetzt im 3.Lehrjahr meiner Ausbildung, weiß aber auch noch nicht so wirklich wie es für mich weitergehen soll und was ich eigentlich will, studieren oder einen richtigen Job? Ich wünnsch dir auf jeden Fall ganz viel Erfolg! :)
    seraphinalikesbeauty.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  6. Für mich war zuerst immer klar:Ich geh nach meiner Matura Jus studieren! Heute,nach 4 Jahren bereue ich das Ganze schon ein bisschen! Wie du sagst diese "Tradition" hält sich mittlerweile seit einiger Zeit und ich war der fixen Überzeugung dass ich dieses Studium mache um viel Geld zu verdienen! Mittlerweile weiß ich dass mir der Marketingbereich einfach viel mehr liegt und steige nun endlich um. Mich ärgert es dass ich mir damals nicht mehr Gedanken gemacht habe und zumindest ein halbes Jahr Auszeit genommen habe denn somit habe ich eigentlich ein ganzes Stück Zeit vergeudet und das hätte eigentlich nicht sein müssen!
    ich wünsch dir alles Gute und überlege es dir sehr genau denn der erste Gedanke ist leider nicht immer der Richtige und wenn man nur auf andere hört bringt es einem selbst am wenigsten!

    Viele Grüße
    Denise von
    www.lovefashionandlife.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Publizistik/Journalismus liegt mir auch, aber wenn ich es mir recht überlege, habe ich nicht einmal das Zeug zum Journalisten. Ich kann mich weder präsentieren, noch vor der Kamera stellen :D

      Dankeschön :)

      Löschen
  7. Ich drücke dir die Daumen, dass du bald zu einer Entscheidung kommst und dich diese auch glücklich macht. Aber im Vornerein macht man sich immer zu viele Gedanken - das wird schon werden. :)

    AntwortenLöschen
  8. Ein wirklich toller Beitrag! ich stehe in einem Jahr etwa vor dem Ende meiner Schulzeit und momentan ändere ich meine Meinung dauernd. Obwohl ich eigentlich viel zu stur bin, um meinen Plan zu ändern, den ich vor 2 Jahren gemacht habe ( Abi-ein Jahr Heimaturlaub- Studium-Job) zweifle ich an der Richtigkeit. Ich bin übrigens auch total sprachenverliebt; gerade bin ich in der Lage deutsch, kroatisch, englisch und französisch zu sprechen ( komm grade von meiner Kommunikationsprüfung in franz ) und nach der Schule will ich unbedingt noch eine Sprache lernen, spanisch oder so

    LG Valentina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey cool! Dann haben wir was gemeinsam, denn ich möchte mehr als nur vier Sprachen sprechen können (Deutsch, Englisch, Französisch, Ägyptisch-Arabisch). Ich hab mir versucht, Italienisch, Spanisch und ein bisschen Slowenisch beizubringen, aber das dauert noch, bis ich ordentlich Gas gebe :D

      Löschen
  9. Hey. Was andere sagen würde ich eh immer ausblenden. Du musst das tun was du für das richtige hältst. Sei es ein Studium oder ein Auslandsjahr zum beispiel. Du musst dich damit wohlfühlen.
    Ich habe nicht studiert und habe dennoch eine Ausbildung erhalten und arbeite. Das kommt aber immer auf den Job an finde ich.

    AntwortenLöschen
  10. Hey Menna, du solltest unbedingt auf dein Herz hören und dich nicht verrückt machen. Ich habe studiert und könnte mir ein sehr gut bezahlten Job angeln. Ich habe mich aber statt dessen (und definitiv gegen die Meinung meiner Eltern) selbstständig gemacht und bin damit meinem Herzen gefolgt... Ich wünsche dir alles Gute und vertraue auf dich selber, dann wird alles gut ;)
    Liebe Grüße, Mareen

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebes,
    egal was du tust, es wird dich weiterbringen. Ich habe zwei Studien begonnen ohne erfolgreichen Abschluss. Meine Eltern waren trotzdem stolz auf mich und auch gute Jobs hatte ich im Anschluss. Heute bin krankheitsbedingt zu Hause und widme mich fast nur dem Blog (sofern es mir gut geht) Ich bin jetzt fast 40 und habe die Erinnerung an meine Entscheidungen noch genau vor mir. Und keine Einzige bereue ich. Ist das nicht die Hauptsache :-) Alles im Leben wird dich irgendwie stärken und reicher machen und sei es nur an Erfahrung. Hör auf dein Herz und setz dich durch. Lebe deinen Traum :-)

    Liebe Grüße Katrin
    PS: sehr hübscher Blog!!! Und viel Erfolg!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Das bedeutet mir sehr viel. 🙈💕

      Löschen
  12. Ich finde es schlimm, dass man so früh entscheiden muss, in welche Richtung man sich entfalten soll. Und dann will man in eine Richtung gehen, aber dann haltet dich das Umfeld davon ab. Geh dein Weg, denn es ist deiner. Punkt.

    AntwortenLöschen
  13. Ich finde den Beitrag, den du hier verfasst hast echt toll! Ich habe letztes Jahr auch maturiert und wollte schon seit dem ich 15 war Medizin studieren. So habe ich mir dann gleich nach der Matura ein "Gap Year" zum Geld verdienen, für den Aufnahmetest lernen & Blog starten Zeit genommen und bin bis jetzt super zufrieden. Vor allem bin ich glücklich darüber, dass ich mich nach der Matura nicht einfach spontan für einen Studiengang entschieden habe, der mich nie interessiert hat. Wenn man sich nicht sicher ist, was man studieren will würde ich jedem ein Gap Year raten, in dem man eventuell ein paar Praktika macht bei denen man herausfinden kann Obmann für den Beruf wirklich geeignet wäre. Ich wünsche dir alles Gute für deine Ausbildung, was auch immer es werden wird! :)

    Alles Liebe,
    Laura von www.lauratopa.com :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein kluger Weg von dir, wirklich. Vielleicht sollte ich doch eine Auszeit nehmen. Danke für den Tipp und das Feedback. :)

      Löschen
  14. Hey,
    mir ist es vor ein paar Jahren genauso gegangen wie dir jetzt. Ich wusste auch nicht so recht, was ich nach meinem Abschluss machen soll. Ich hab mich dann schlussendlich für ein Studium entschieden und habe "nebenbei" 30 Stunden pro Woche gearbeitet.
    Hör auf dein Bauchgefühl!
    Liebe Grüße,
    Julie

    AntwortenLöschen
  15. Ich bin schon einige Jahre weiter als du und habe gerade mein BWL Studium abgeschlossen. Und ich weiß immer noch nicht genau, wie es weiter gehen soll und was ich eigentlich genau machen will. Daher würde ich ganz klar sagen: Hör auf dein Bauchgefühl und nimm dir eine Auszeit wenn du magst. Du bist noch sehr jung und kannst noch eine Menge ausprobieren!

    Viel Erfolg auf den letzten Metern und genieß die Zeit danach. Arbeiten musst du noch dein ganzen Leben. ;)

    Liebe Grüße
    Jana
    www.comfort-zone.net

    AntwortenLöschen
  16. Ein sehr schöner, ehrlicher Post. Ich bin schon am studieren und ich kann nicht sagen, dass es mir nach dem Abi genauso ging, alllerdings geht es mir jetzt so wie dir. "War die Entscheidung richtig?" "Doch lieber Plan B, C oder D?",... ich denke das ist im Grunde ein Phänomen unserer Generation und Gesellschaft, es gibt einfach zu viele Möglichkeiten und alle denke immer nur an Karriere und Berufschancen.
    Ich bin mir sicher du findest deinen Weg! Und denk nicht zu sehr an die Berufschancen. Zumal das in der Psychologie nun wirklich nicht so krass ist, da findet man schon was ;)
    Ich wünsche dir viel Glück!

    AntwortenLöschen
  17. Mir "fehlt" auch ein Jahr zwischen Abitur und Studium und es war eins der besten Jahre, die ich hatte.
    Als Dinstellende lege ich solche Jahre bei BewerberInnen zu deren Vorteil aus - vorausgesetzt es sind nicht mehr als zwei am Stück.
    Alles Gute für Dich!
    Liebe Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen
  18. Alles Gute zum Endspurt und auf das was danach kommt. Geniesse erst Mal bevor du den next big step machst. Und hör auf dein Herz und Gefühl.
    Lieber Gruss
    Claudia
    www.hamerlike.ch

    AntwortenLöschen
  19. Ich hab auch alles nach Plan gemacht, nehme mir aber jetzt mit 26 eine kleine Auszeit :) Es klingt kitschig, aber folge deinem Herzen. Mach micht irgendwas weil es vl angesehener ist oder du mehr Geld damit verdienst. Mach es weil es dir Spaß macht und du dich dafür interessierst :)

    Alles Liebe & Roshiboshi
    Verena

    AntwortenLöschen
  20. Ich habe auch ewig gebraucht bis ich mich entschieden habe was ich nach dem Abi machen will. Ich studiere im Moment Anglistik und Medien- und Kommunikationswissenschaften. Was ich damit später mal mache steht auch noch nicht so ganz fest. Entweder ich gehe zu einem Magazin oder in die PR vielleicht verschlägt es mich aber auch in die Hochzeitsbranche :) Ich denke es ist wichtig dass man etwas macht was einem Spaß macht und worin man sich verwirklichen kann.
    Liebe Grüße Shirin von https://verliebtbisinsdetail.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  21. Hallo. Ich kann deine Gedanken komplett nachvollziehen, auch bei mir musste immer alles nach Plan laufen. Ganz toll geschriebener Beitrag, Respekt!

    AntwortenLöschen

Hast du Fragen, Anregungen oder Wünsche an mich, kannst du mich gerne hier oder auf meinen Social Media Kanälen kontaktieren!

Popular posts